TIPP DES TAGES

Werbungskosten: Einspruch lohnt

Veröffentlicht:

Ärzte, die für ihre Geldanlage Werbungskosten von über 801 Euro zu tragen haben, sollten sie in der Steuererklärung angeben und - wenn das Finanzamt es ablehnt, diese anzuerkennen - mit Hinweis auf ein Musterverfahren vor dem Finanzgericht Münster Einspruch einlegen (Az.: 6 K 1847/10 E).

Unterstützt wird es vom Bund der Steuerzahler. Hintergrund: Seit Einführung der Abgeltungsteuer werden Werbungskosten bei Kapitalanlagen mit dem Sparer-Pauschbetrag von 801 Euro pro Jahr und Person (1602 Euro bei zusammenveranlagten Ehepaaren) abgegolten.

Die Kläger argumentieren, damit würden die tatsächlichen Werbungskosten bei der Kapitalanlage anders behandelt als die anderer Einkunftsarten.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?