Zehn Jahre nach dem Fukushima-Super-GAU

Wie Telemedizin und Infrastruktur Japans Versorgungsengpässe lindern

Die Kardiologin Yuko Maegawa gab kurz nach der Dreifachkatastrophe vom 11. März 2011 ihren Job in Tokio auf und ging ans Krankenhaus Miyako in Iwate im Nordosten der Hauptinsel Honshū. Ein Kurzinterview.

Von Sonja Blaschke Veröffentlicht:
Krisenbegleiterin: Yuko Maegawa, Kardiologin am Krankenhaus Miyako.

Krisenbegleiterin: Yuko Maegawa, Kardiologin am Krankenhaus Miyako.

© Sonja Blaschke

Ärzte Zeitung: Mit welchen Gefühlen gehen Sie dem zehnten Jahrestag der Katastrophe entgegen?

Yuko Maegawa: Von Jahr zu Jahr habe ich immer versucht, das Beste zu geben, was mir zu dem Zeitpunkt möglich war. Dass es jetzt zehn Jahre sind, kann ich kaum glauben. Aber dann sind zehn Jahre wiederum auch nichts so Besonderes, dass sich jetzt deshalb etwas ändern würde. Der Meilenstein zehn Jahre als solcher hat zwar einen gewissen Wert, aber der Wiederaufbau ist deswegen nicht vorbei und an sich braucht es einen solchen Einschnitt nicht. Ich möchte so dicht wie möglich am Gefühl der Menschen in den Katastrophengebieten – egal, ob positiv oder negativ – sein und mit ihnen gemeinsam dem 11. März entgegengehen.

Worin sehen Sie die großen Herausforderungen für das Gesundheitswesen im Katastrophengebiet ?

Im Februar 2019 gab das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales in Tokio bekannt, dass die Präfektur Iwate die niedrigste Anzahl an Ärzten pro Einwohner von allen 47 Präfekturen Japans aufweist und der Miyako-Distrikt die niedrigste in Iwate. Aber trotz Personal- und Fachkräftemangels haben wir 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr Notfallpatienten aufgenommen.

Wenn jetzt Leute im Rahmen von Arbeitsreformen gezwungen werden, Urlaub zu nehmen, frage ich mich, ob es ein System gibt, um den Personalmangel auszugleichen. Ich mache mir Sorgen, dass dann eventuell die medizinische Versorgung in entvölkerten Gebieten zusammenbrechen könnte.

Andererseits ist die Zusammenarbeit mit fortschrittlichen medizinischen Einrichtungen im Inland einfacher geworden als früher. Dass wir jetzt Bilder online in Echtzeit austauschen und uns besprechen können, ist ein großer Vorteil, ebenso die Tatsache, dass durch neue Straßen das Landesinnere leichter zugänglich geworden ist.

Lesen Sie auch
Lesen sie auch
Lesen sie auch
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz