Gesellschaft

Wo Büchner, Liebig und Röntgen wirkten

Ein großformatiger Jubiläumsband gibt Einblick in die Geschichte der Gießener Universität.

Veröffentlicht: 22.05.2007, 08:00 Uhr

Wenn von der stolzen Tradition der Universität Gießen die Rede ist, so fallen zuerst meist nicht die Namen von Ärzten - sondern von den Geistesgrößen Georg Büchner, Justus von Liebig und Wilhelm Conrad Röntgen. Alle drei hatten jedoch eine intensive Affinität zur Medizin. Büchner studierte in Gießen Medizin, ehe er zum Dichter, Naturforscher und Revolutionär mutierte. Liebig avancierte an der Gießener Universität zum bedeutendsten Chemiker seiner Zeit, mischte sich aber auch gern in die Personalverhältnisse der Medizinischen Fakultät ein. Und der Nobelpreisträger Röntgen hatte in Gießen als Physik-Ordinarius gewirkt. Die Koryphäen werden im Jubiläumsband in Essays und Bildern ausführlich gewürdigt, aber auch Akteure und Schauplätze aus anderen Wissenschaftsdisziplinen, aus der Medizin etwa der "Römisch-Kaiserliche Leibmedikus" Michael Bernhard Valentini, das "Quartier Médicin" und der Botanische Garten. (kbr)

Horst Carl, Eva-Marie Felschow, Jürgen Reulecke,Volker Roelcke, Corina Sargk (Hrsg.): Panorama - 400 Jahre Universität Gießen, Societäts-Verlag 2007, 320 S., 29,80 Euro, ISBN: 978-3-7973-1038-5

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden