Fundsache

Zeitungsfetzen als Hauptgericht

Gurken mit Schokosauce oder Eiscreme auf Pizza - Schwangere entwickeln einstweilen seltsame Gelüste. Aber nur eine greift zur Tageszeitung!

Veröffentlicht:

Eine schwangere Britin hat eine bizarre Fresslust entwickelt - sie verschlingt ihre Tageszeitung. Ann Curran stammt aus Dundee in Schottland.

Wenn sie Heißhunger auf Zeitung bekommt, dann muss es eine bestimmte sein, "mit dem echten Geschmack" - und den hat nur der "Dundee Evening Telegraph", wie die 35-Jährige erklärt.

Sie habe immer genug Fetzen in ihrer Handtasche, wobei sie nur die druckfreien Streifen verzehrt, beim Shoppen ebenso wie in der Bingo-Halle.

"Alle Leute starren mich dann an und denken ‚Was tut die da?‘" Aber das sei ihr egal. Um Currans spezielle Lust zu befriedigen, heben Freunde der Schwangeren ihre Zeitungen für sie auf.

"Wenn sie verschiedene Druckschriften zerreißen würden", zeigt sich die 35-Jährige im Bericht der "Sunday Sun" überzeugt, "wüsste ich dennoch genau, welche Schnipsel vom ‚Evening Telegraph‘ stammen." (Smi)

Mehr zum Thema

Außergewöhnliche Arztpraxis

Wo Eiskönigin Elsa Zähne bohrt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf