FUNDSACHE

Zu viele Unterhosen verschluckt

Veröffentlicht: 30.11.2007, 05:00 Uhr

In England musste ein Hund operiert werden, nachdem er seine vierzigste Unterhose verschluckt hatte.

Der Spaniel Taffy hat ebenso 300 Socken verschlungen und 15 Paar Schuhe zerstört, glaubt man seinen Besitzern Eubie und Sharon Saayman. Normalerweise sei alles auf natürlichem Weg wieder zum Vorschein gekommen, berichtet die englische Zeitung "Daily Mirror", doch die letzte Unterhose blieb, wo sie war.

Eubie Saayman, ein in Südafrika geborener Tierarzt, entschloss sich zu einer Operation, nachdem sich Taffy zwei Tage lang nicht vom Fleck rührte und auch sein Futter stehen ließ. "Ich wusste sofort, was los war, dazu brauchte ich kein Röntgenbild", erzählt der 34-jährige Mediziner. Und wirklich fand er während der Op in Taffys Magen eine Unterhose des dreijährigen Saayman-Sohnes Liam.

Inzwischen, so die Besitzer, gehe es ihrem Hund schon wieder so gut, dass er sogar seinem alten Laster fröne.

(Smi)

Mehr zum Thema

Corona

Notbetten statt Song Contest

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Große Epidemien

Das Leben in der Zeit nach SARS-CoV-2

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden