Ukraine Konferenz in Berlin

Deutschland sagt 100 Millionen Euro für ukrainisches Gesundheitswesen zu

Die Menschen in der Ukraine leiden seit über zwei Jahren an den Folgen des russischen Angriffskrieges. Gelder aus Deutschland sollen vor allem in Projekte für mentale Gesundheit, aber auch in die Telemedizin fließen.

Veröffentlicht:

Berlin. Deutschland unterstützt das ukrainische Gesundheitswesen mit finanziellen Zusagen in Höhe von 100 Millionen Euro. Das hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) im Zusammenhang mit der Ukraine Recovery Conference am Dienstag in Berlin verkündet. Die Gelder sollen vor allem in folgende Projekte fließen:

  • 65 Millionen Euro für mentale Gesundheit und psychosoziale Unterstützung
  • 12 Millionen Euro für Klinikpartnerschaften, vor allem für die telemedizinische Versorgung ukrainischer Patientinnen und Patienten
  • 20 Millionen Euro für auf Frauen spezialisierte Gesundheitseinrichtungen
  • in die Etablierung rechtlicher Grundlagen für internationale Telemedizinprojekte

Diese Unterstützung werde durch finanzielle Zusagen weiterer internationaler Partner zur Stärkung der Gesundheitsversorgung ergänzt, heißt es aus dem BMG.

Die Ukraine sei Deutschland für die Unterstützung dankbar, denn kein Gesundheitssystem könne die Herausforderungen des Krieges allein bewältigen, sagte der ukrainische Gesundheitsinister Dr. Viktor Liashko. „Die Zahl der Ukrainerinnen und Ukrainer, die sowohl sichtbare als auch unsichtbare Verletzungen davontragen, nimmt jeden Tag zu“, so Liashko.

Der Staat müsse die notwendigen Bedingungen dafür schaffen, den menschen jegliche Möglichkeit für eine nachhaltige Genesung zu eröffnen, körperlich und psychisch. (eb)

Mehr zum Thema

Berhandlungsqualität

Runderneuerter Klinik-Atlas ist online

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium