Niedersachsen

280 Millionen Euro Förderung für Kliniken

Das Land Niedersachsen legt ein Krankenhausinvestitionsprogramm fest. Der Klinikverband moniert den hohen Investitionsstau.

Veröffentlicht:

HANNOVER. Niedersachsen gibt in diesem Jahr rund 280 Millionen Euro für Investitionen in seinen Krankenhäusern aus. Das hat das Gesundheitsministerium des Landes mitgeteilt.

Aus dem Krankenhausinvestitionsprogramm fließen 120 Millionen Euro für 18 Baumaßnahmen und in den Kauf medizinischer Großgeräte, wie es hieß. Zusätzlich stellt das Land rund 115 Millionen Euro zur Verfügung "für die sogenannte Wiederbeschaffung kurzfristiger Anlagegüter", also etwa für kleinere Sanierungsarbeiten. Dieses Geld wird pauschal nach Bettenzahl an die Häuser verteilt.

Aus dem neuen Krankenhausfonds sollen vom Bund zusätzlich 47 Millionen Euro in den Jahren 2016 bis 2020 bereitgestellt werden, und das Land wird noch einmal den gleichen Betrag drauflegen.

"Mit diesem Geld sollen Kredite abgezahlt werden können, die die Krankenhäuser für ihre Investitionen derzeit günstig aufnehmen können", sagt Uwe Hildebrandt, Sprecher der Gesundheitsministerin, zur "Ärzte Zeitung".

Das Gesundheits- und das Finanzministerium des Landes wollen diesen Betrag langfristig auf 300 bis 400 Millionen Euro aufstocken. "Ob dies möglich sein wird, wird erst nach Vorliegen der Bedingungen für die Vergabe der Bundesmittel abschließend beurteilt werden können", so das Gesundheitsministerium.

Das Land gibt den Investitionsstau in Niedersachsen "anhand der bekannten Investitionsanträge", wie Hildebrandt sagt, mit 1,1 Milliarden Euro an.

Die niedersächsische Krankenhausgesellschaft sieht (DKG) eine größere Summe: "Derzeit beläuft sich der Investitionsstau auf rund 1,5 Milliarden Euro", teilt die DKG mit.

Vergleicht man die in den Bundesländern bereitgestellten Fördermittel je Bett, dann lag Niedersachsen im Jahr 2012 mit 6420 Euro auf dem neunten Platz. Angeführt wurde die Liste von Hamburg mit 11.777 Euro Fördersumme je Bett, am Ende lag Thüringen mit 3500 Euro.

Das Sozialministerium wird im Oktober dieses Jahres zu einer weiteren Sitzung des Krankenhausplanungsausschusses einladen. (cben)

Mehr zum Thema

Charité und Bayer bauen Translationszentrum

Boston an der Spree: Berlin soll Wiege für Gen- und Zelltherapien werden

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft