Gewerbeaufsicht

350.000 Verstöße gegen Schutzregeln

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Gewerbeaufsichtsämter haben im vergangenen Jahr nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung deutlich mehr Firmen wegen Verstößen gegen Schutzvorschriften bestraft. Einem Bericht der Bundesregierung zufolge seien 2471 Bußgeldbescheide verhängt worden – 16,3 Prozent mehr als 2015. In 1188 Fällen seien Verwarnungen ausgesprochen (plus 9,9 Prozent) und in 9688 Fällen Änderungen angeordnet (plus 9,5 Prozent) worden.

Die Zahl der Strafanzeigen (245) und der Beanstandungen (400.192) sei aber jeweils um 2,4 Prozent zurückgegangen. In mehr als 350.000 Fällen sei es um Verstöße gegen Unfallverhütungs- und Gesundheitsschutz-Vorschriften gegangen, in 31.687 Fällen um Verstöße gegen den sozialen Arbeitsschutz und in 11.562 Fällen um Verstöße gegen Regeln des Verbraucherschutzes. (dpa)

Mehr zum Thema

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Übertragung ärztlicher Tätigkeiten

Wundversorgung: Verbände machen Weg für Modellprojekte frei

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten