Berufspolitik

400 Millionen Euro für Sprachförderung in Kitas

BERLIN (ras). In den vergangenen Monaten sind weitere 1000 Kindertageseinrichtungen zu "Schwerpunkt-Kitas Sprache und Integration" ausgebaut worden. Damit ist deren Gesamtzahl bundesweit auf 4000 Schwerpunkt-Kitas gewachsen.

Veröffentlicht:

Bis zum Jahr 2014 stellt der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" rund 400 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den 1000 neuen Angeboten in den Kitas würde noch mehr Kindern der Zugang zu alltagsintegrierter Sprachförderung geöffnet, hofft das Bundesfamilienministerium.

Die "Offensive Frühe Chancen" richtet sich auch an Kindertageseinrichtungen, die Kinder unter drei Jahren betreuen. Besonders berücksichtigt werden Kitas, die überdurchschnittlich häufig von Kindern mit besonderem Sprachförderbedarf besucht werden.

Neben der sprachpädagogischen Arbeit mit den Kindern bildet die Qualifizierung und fachliche Begleitung des Kita-Teams einen weiteren Schwerpunkt.

Von den rund 400 Millionen Euro, die der Bund für die "Offensive Frühe Chancen" zur Verfügung stellt, erhält jede geförderte Einrichtung 25.000 Euro und jeder Einrichtungsverbund 50.000 Euro pro Jahr.

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?