KV Brandenburg

600 Patienten-Beschwerden jedes Jahr

Veröffentlicht:

Rund 600 Beschwerden über Ärzte hat die KV Brandenburg letztes Jahr erhalten. Verweigerte Behandlungen sind der Hauptgrund - doch nicht jede Eingabe ist berechtigt.

POTSDAM. Eine Arztpraxis hat die Behandlung abgelehnt. Diesen Vorwurf haben 110 Patienten und Angehörige gegenüber der KV Brandenburg (KVBB) im vergangenen Jahr erhoben.

Das berichtete KV-Vize Andreas Schwark der Vertreterversammlung Ende März aus dem Geschäftsbereich Beschwerdemanagement der KVBB. Meist gaben die Ärzte an, dass sie keine Kapazitäten mehr hätten.

Neben der Ablehnung der Behandlung waren Behandlungsfehler die häufigsten Vorwürfe. Mit 74 Beschwerden spielte auch der Bereitschaftsdienst eine wichtige Rolle. 65 Beschwerden drehten sich um Privatliquidationen, 55 um die Verordnungsweise und 41 um die Herausgabe von Patientenunterlagen.

Insgesamt erreichen die KVBB jedes Jahr rund 600 Beschwerden. Der überwiegende Teil kommt von Patienten und Angehörigen. Zwischen 468 und 574 Patienten und Angehörige haben sich von 2008 bis 2012 pro Jahr bei der KVBB beschwert.

Hinzu kamen zwischen 51 und 108 Beschwerden von Krankenkassen und zehn bis 19 seitens der Landesärztekammer.

"Wir versuchen immer, die Ärzte, um die es geht, auf dem kleinen Dienstweg einzubeziehen", sagte Schwark. Im Ergebnis stellten sich für 2012 nur 40 der knapp 600 Beschwerden als berechtigt dar.

"Die Praxen sind auf das Fehlverhalten hingewiesen worden", so der KVBB-Vize. Bei knapp der Hälfte der Beschwerden war nach seinen Angaben keine Bewertung möglich.

Das erklärte Schwark damit, dass in den meisten Fällen die Angaben von Beschwerdeführer und Arzt widersprüchlich gewesen seien. Immerhin 264 Beschwerden hätten sich aber als unberechtigt herausgestellt.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?