Pflege

AOK Nordost gründet eigene Akademie

Veröffentlicht:

BERLIN. Mehr als 2,6 Millionen Menschen in Deutschland sind derzeit pflegebedürftig. Allein in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern ist nach Angaben der AOK Nordost jeder vierte Einwohner über 70 Jahre betroffen. Von ihnen werden rund 75 Prozent zu Hause gepflegt, im Durchschnitt dauert die Pflege zehn Jahre lang.

Die "AOK Pflege Akademie", eine virtuelle Koordinierungsstelle, biete Pflegefachkräften und pflegenden Angehörigen daher die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Über sie sollen auch neue bedarfsgerechte Angebote entwickelt werden, heißt es bei der Kasse.

Pflege wird ein immer wichtigeres Thema

"Pflege rückt immer mehr in das Bewusstsein unserer Gesellschaft. Die damit einhergehenden Veränderungen sorgen auch mit Blick auf die Pflegestärkungsgesetze I und II für neue Qualifizierungs- und Bildungsanforderungen", erklärt Frank Michalak, Vorstandsvorsitzender der AOK Nordost.

Unter dem Dach der "AOK Pflege Akademie" werden bestehende Angebote wie Qualifizierungen zur suchtsensiblen Pflegeberatung für Pflegeberater, Weiterbildungen etwa zu Demenz im Krankenhaus oder Sturzprävention für Pflegekräfte und Schulungen für pflegende Angehörige zusammengefasst. Ein weiterer Schwerpunkt soll zudem der Ausbau von Angeboten zur kultursensiblen Pflege von Menschen mit Migrationserfahrung sein.

Geleitet wird die Akademie mit vorerst fünf Mitarbeitern von der AOK-Pflegeexpertin Dr. Katharina Graffmann-Weschke. (juk)

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Adipositas ist inzwischen als chronische Krankheit anerkannt, aber die Therapie ist in der Regel (noch) keine GKV-Leistung.

© motortion / stock.adobe.com

Herbsttagung von DDG und DAG

Diabetes und Adipositas: „Licht am Ende des Tunnels“

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!