Berufspolitik

AOK Nordost weiter ohne Zusatzbeitrag

BERLIN (ami). Die 1,8 Millionen Versicherten der AOK-Nordost müssen im nächsten Jahr keinen Zusatzbeitrag zahlen. Das gab die Kasse nach der Wahl ihres Verwaltungsrates bekannt.

Veröffentlicht:

Neun Monate nach der Vereinigung der beiden AOKen in Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern stehe die Kasse auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament.

Die Mitglieder- und Finanzentwicklung verlaufe positiv. So bewerteten die neu gewählten alternierenden Verwaltungsratsvorsitzenden Rainer Knerler (Versichertenvertreter) und Alexander Schirp (Arbeitgebervertreter) die Entwicklung der fusionierten Kasse.

Sie hat nach eigenen Angaben seit Jahresbeginn 53 000 neue Mitglieder hinzugewonnen, darunter immer mehr junge Menschen. Rund 21 000 ehemalige City-BKK-Versicherte sind jetzt bei der AOK Nordost versichert.

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig