Thüringen und Sachsen

AOK Plus erhöht ihren Beitragssatz

Mehrbelastungen machen Anstieg von 14,9 auf 15,2 Prozent erforderlich.

Veröffentlicht:

ERFURT. Die Krankenkasse AOK Plus in Thüringen und Sachsen erhöht zu Jahresbeginn 2017 den Beitragssatz. Er steigt von bislang 14,9 auf 15,2 Prozent, wie der Verwaltungsrat der Kasse jetzt beschloss.

Der Verwaltungsratsvorsitzende Sven Nobereit begründete den Anstieg mit erwarteten Mehrbelastungen in Höhe von 350 Millionen Euro als Folge vor allem des Krankenhausstruktur- und des Versorgungsstärkungsgesetzes. Die AOK plus hat rund 3,1 Millionen Versicherte in beiden Bundesländern. Für deren medizinische Versorgung stellt sie im kommenden Jahr rund 10,4 Milliarden Euro Verfügung. Das entspricht 3330 Euro je Versicherten. Gegenüber 2016 ist das Haushaltsvolumen um 772 Millionen Euro gestiegen. (zei)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron