Bayern

AOK verbucht 333 Millionen Euro Überschuss

Veröffentlicht: 29.07.2014, 13:42 Uhr

MÜNCHEN. Bei der AOK Bayern hat sich die Zahl der Mitglieder im vergangenen Jahr um mehr als 19.000 auf knapp 3,28 Millionen erhöht. Insgesamt betreut die Kasse mehr als 4,3 Millionen Versicherte und ist damit bundesweit die Nummer vier.

Nach dem jetzt vorliegenden Geschäftsbericht 2013 lagen die Gesamtausgaben bei fast 12,3 Milliarden Euro und damit um 2,92 Prozent höher als 2012. Die Gesamteinnahmen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 3,34 Prozent auf über 12,6 Milliarden Euro. Dadurch ergab sich ein Überschuss von 333 Millionen Euro, was nach Angaben der AOK etwa sechs Tagesausgaben entspricht.

Die größten Ausgabenblöcke waren auch 2013 die Krankenhäuser mit 4,27 Milliarden Euro. Die ärztliche Behandlung schlug mit 2,22 Milliarden Euro zu Buche, die Ausgaben für Arzneimittel betrugen 1,76 Milliarden Euro.

Für Präventionsmaßnahmen wurden rund 280 Millionen Euro ausgegeben.Die AOK-Pflegekasse gab 2013 für Leistungen 1,56 Milliarden Euro aus. Das sind 3,36 Prozent mehr als im Vorjahr.

Mit 826 Millionen Euro entfielen fast 53 Prozent auf Ausgaben für ambulante Pflege, davon wurden 374 Millionen Euro als Pflegegeld ausgezahlt. Die Ausgaben für vollstationäre Pflege lagen bei 738 Millionen Euro. (sto)

Mehr zum Thema

Krankenhaus-Prognose

Corona-Krise als „Mutter aller Reformen“?

„ÄrzteTag“-Podcast

Gentherapien und Co – Wunderwaffen oder Kostenfallen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden