IKK classic

AU-Quote liegt unter Wert des Vorjahres

Veröffentlicht:

Dresden. Im September hat die Zahl der Fälle von Arbeitsunfähigkeit (AU) unter dem Wert des Vorjahres gelegen. Das meldet die IKK classic unter Verweis auf die Auswertung der AU-Daten von 1,5 Millionen Versicherten.

Die rund 201 000 gemeldeten AU-Fälle entsprächen einer Quote von 12,7 Prozent im September – der Vorjahreswert lag bei 14,5 Prozent. Um fast ein Viertel (23,6 Prozent) haben die Krankschreibungen wegen akuter Atemwegserkrankungen abgenommen, berichtet die IKK classic.

55.559 Kassenmitglieder reichten eine AU-Bescheinigung wegen Beschwerden des Bewegungsapparates ein, das entspricht einem Rückgang von etwa zehn Prozent zum Vorjahresmonat. Seit Jahresbeginn ist die Zahl der Krankschreibungen wegen Muskel- und Skeletterkrankungen um 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesunken.

Bundesweit sind nach Angaben der Kasse bisher 8078 Versicherte an COVID-19 erkrankt. Von ihnen seien 1762 im Krankenhaus behandelt worden, 286 sind gestorben. 14.573 weitere Versicherte erhielt eine Verdachtsdiagnose. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Zigaretten

KKH: Starke regionale Unterschiede bei Tabakabhängigen

Ersatzkassen-Modell geht in Praxistest

Startschuss für das Konzept Regionales Gesundheitszentrum

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln