20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Gesundheitsausschuss: Linda Heitmann (Grüne)

Veröffentlicht:
Linda Heitmann (Grüne)

Linda Heitmann (Grüne)

© Grüne Hamburg / Henning Angerer

Linda Heitmann (39) kennt das Gesundheitswesen aus einem speziellen Blickwinkel: Die von ihr als Geschäftsführerin geleitete Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen ist Dachorganisation für über 40 Einrichtungen und Institutionen der Suchtkrankenhilfe und Suchtprävention in Hamburg.


Für die Grünen holte Heitmann nun in der SPDHochburg Altona ein Direktmandat und sorgte damit in der Hansestadt für Aufsehen. Für ihre Arbeit in Berlin nennt sie Klimaschutz, Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit und Gleichstellung als Anliegen, die sie voranbringen möchte.

Heitmann ist Diplom-Politologin und seit 2003 bei den Grünen aktiv. 2008 kam sie als Nachrückerin in die Hamburger Bürgerschaft, wo sie für ihre Fraktion Sprecherin für Gesundheit und Drogenpolitik wurde. Bei der darauffolgenden Wahl im Jahr 2011 gelang ihr der Sprung in die Bürgerschaft nicht. Im Landesvorstand ihrer Partei war Heitmann von 2015 bis 2017, im gleichen Jahr unterlag sie bei den Wahlen um den Posten der stellvertretenden Landesvorsitzenden. Ehrenamtlich engagiert sie sich im Vorstand der Heinrich-Böll-Stiftung Hamburg. (di)

Lesen sie auch
Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests