20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Simone Borchardt (CDU)

Veröffentlicht:
Simone Borchardt (CDU)

Simone Borchardt (CDU)

© CDU Mecklenburg-Vorpommern

Simone Borchardt (54) kennt das Gesundheitswesen als Geschäftsbereichsleiterin Pflege in einer Pflegeeinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern und zuvor als Krankenkassenbetriebswirtin der Barmer. Die CDU-Politikerin kommt erstmals über die Landesliste in den Bundestag. Von dort aus hofft sie, „der Gesundheitspolitik in unserem Wahlkreis entscheidende Impulse zu verleihen“.

Borchardt ist aber nicht auf Gesundheitspolitik festgelegt. Als Vorsitzende der Frauen-Union und Mitglied der Mittelstands- und Wirtschaftsunion macht sie sich für eine Frauenquote in Führungspositionen stark und will familienfreundliche Arbeitszeitmodelle vorantreiben. Dazu sollte aus ihrer Sicht verstärkt in die Digitalisierung investiert werden.

Wirtschaftliche Themen treiben sie um: Sie will den Mittelstand stärken und die Handwerksberufe für Schulabgänger wieder attraktiver machen. (di)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?