20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Gesundheitsausschuss: Simone Borchardt (CDU)

Veröffentlicht:
Simone Borchardt (CDU)

Simone Borchardt (CDU)

© CDU Mecklenburg-Vorpommern

Simone Borchardt (54) kennt das Gesundheitswesen als Geschäftsbereichsleiterin Pflege in einer Pflegeeinrichtung in Mecklenburg-Vorpommern und zuvor als Krankenkassenbetriebswirtin der Barmer. Die CDU-Politikerin kommt erstmals über die Landesliste in den Bundestag. Von dort aus hofft sie, „der Gesundheitspolitik in unserem Wahlkreis entscheidende Impulse zu verleihen“.

Borchardt ist aber nicht auf Gesundheitspolitik festgelegt. Als Vorsitzende der Frauen-Union und Mitglied der Mittelstands- und Wirtschaftsunion macht sie sich für eine Frauenquote in Führungspositionen stark und will familienfreundliche Arbeitszeitmodelle vorantreiben. Dazu sollte aus ihrer Sicht verstärkt in die Digitalisierung investiert werden.

Wirtschaftliche Themen treiben sie um: Sie will den Mittelstand stärken und die Handwerksberufe für Schulabgänger wieder attraktiver machen. (di)

Lesen sie auch
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln