20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Tina Rudolph (SPD)

Veröffentlicht:
Tina Rudolph (SPD)

Tina Rudolph (SPD)

© SPD-Landesverband Thüringen

Mit der Ärztin Tina Rudolph hat es für die SPD eine Politik-Newcomerin aus Thüringen in den Bundestag geschafft. Derzeit ist die 30-Jährige, die neben der Approbation als Ärztin auch über einen Masterabschluss in angewandter Ethik und Konfliktmanagement verfügt, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Uni Jena und hier unter anderem für die Ethikausbildung der Medizinstudenten zuständig.

Im Bundestag soll Gesundheitspolitik ihr Thema werden.

„Ich strebe die Mitarbeit im Gesundheitsausschuss an“, benennt Rudolph ihre Ambitionen. Es gebe viele Punkte, die angepackt werden müssten, damit auch in Zukunft alle Menschen die bestmögliche Gesundheitsversorgung erhalten, Pflegebedürftige und deren Angehörige entlastet und die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im Gesundheitssystem verbessert würden. Letztere hat Rudolph schon als Studentin aus eigener Anschauung kennengelernt, als sie nebenbei in der Pflege arbeitete – bis zur Einführung des Mindestlohns zunächst für einen Stundenlohn unter sieben Euro, wie sie auf ihrer Internetseite schreibt.

Aufgewachsen ist Tina Rudolph in Mecklenburg-Vorpommern, in Thüringen lebt sie seit 11 Jahren. In Jena arbeitet sie für die SPD auch im Stadtrat. In den Bundestag zog sie über die Landesliste der Sozialdemokraten ein. Das Direktmandat im Wahlkreis 190, zu dem unter anderem die Stadt Eisenach gehört, hat sie nur knapp um 0,9 Prozentpunkte verpasst. Es ging an die AfD.(zei)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Konstituierende Sitzung

Bärbel Bas ist neue Bundestagspräsidentin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig