20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Tino Sorge (CDU)

Veröffentlicht:
Tino Sorge (CDU)

Tino Sorge (CDU)

© Steven Vangermain

Wirtschaftsanwalt und Unternehmensjurist Sorge ist seit 2013 Mitglied des Bundestages. Schon während seines Jurastudiums war der heute 46-Jährige politisch aktiv, so als Landesvorsitzender Sachsen-Anhalt im Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS). Bei der Jungen Union wurde er später Präsident des Bundesschiedsgerichts.

Er zieht über die Landesliste in den Bundestag ein. Hier ist der gebürtige Ilmenauer Vorstandsmitglied der CDU/CSU-Fraktion. Im Gesundheitsausschuss des Bundestages ist er zuständig für Digitalisierung und Gesundheitswirtschaft.

Sein Anliegen: medizinische Versorgung durch digitale Lösungen erheblich verbessern. Gelingen soll dies durch Telemedizin, digitale Rezepte, aber auch eine datengeschützte Gesundheitsforschung. (zie)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“