Brief an die Kanzlerin

Abtreibungsrecht ändern – Ärztin appelliert an Merkel

Veröffentlicht: 20.03.2018, 13:10 Uhr

GIEßEN. Die wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilte Ärztin Kristina Hänel aus Gießen hat an Angela Merkel appelliert, sich für Änderungen im Abtreibungsrecht einzusetzen.

"Helfen Sie, die Debatte um den §219a zu versachlichen", schrieb die Medizinerin in einem am Dienstag veröffentlichten Brief an die Kanzlerin. Es gehe darum, das Informationsrecht für Frauen zur Abruptio durchzusetzen. Der Paragraf 219a im Strafgesetzbuch verbietet Werbung für den Abbruch von Schwangerschaften.

Hänel hatte auf ihrer Webseite Abtreibung als Leistung angeboten, das Amtsgericht Gießen sah darin unerlaubte Werbung und verurteilte die Fachärztin für Allgemeinmedizin Ende November zu 6000 Euro Strafe.

Nach dem Urteil entbrannte die Debatte neu, ob mehr Informationsrechte für Frauen beim Thema Abtreibung erlaubt werden sollen. Hänel hat dazu bereits eine Petition mit mehr als 150 000 Unterstützern an den Bundestag überreicht.

Die Debatte hat auch die Wellen im Bundestag hochschlagen lassen. Aus Rücksicht auf die große Koalition mit der Union verzichtete die SPD zuletzt auf ihren Vorstoß zu einer Reform des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche. (dpa)

Mehr zum Thema

TSS-Akutfall / Abrechnung

Neue Regeln im Notfalldienst bringen Chancen für Praxen

Versorgungszentren

MVZ in Investorenhand erneut in der Kritik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mehr Spermien dank Fischöl?

Urologie

Mehr Spermien dank Fischöl?

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Deutsche Krankenhausgesellschaft

Sturmlauf gegen Notfall-Reformpläne

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden