Berufspolitik

Ärger um Vertrag der AOK Bayern mit Hausärzteverband

Veröffentlicht: 18.12.2008, 13:38 Uhr

MÜNCHEN (sto). Der neue Hausarztvertrag zwischen der AOK Bayern und dem Bayerischen Hausärzteverband (BHÄV), der ab 1. April 2009 als Vertrag nach Paragraf 73b SGB V außerhalb der KV abgerechnet werden soll, hat gestern bei der KV Bayerns (KVB) sowie bei den Ersatzkassen und den BKKen ablehnende Reaktionen ausgelöst.

Die KVB warnt vor einer Ungleichbehandlung von Ärzte und Patienten und fordert gerechte Honorare für alle. Ersatzkassen und BKKen fühlen sich von der ultimativen Forderung des Hausärzteverbandes nach einem gleichlautenden Vertrag unter Druck gesetzt und erwägen "rechtliche Schritte".

Lesen Sie dazu auch: Bayerisches Vertragswunder: AOK und Hausärzte einig

Lesen Sie dazu auch: Vertragscoup von AOK und Hausärzten in Bayern sorgt für Ärger

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden