Sachsen

Ärzte im Auftrag der Polizei sind künftig besser versichert

Veröffentlicht:

DRESDEN. Ärzte in Sachsen sind seit Beginn dieses Monats bei ihrer Arbeit für die Polizei des Freistaats besser versichert. Außerdem wurde die Vergütung neu geregelt, wie die Landesärztekammer Sachsen mitteilte. Dazu wurde eine Kooperationsvereinbarung mit dem Landesinnenministerium erarbeitet.

Diese trat zum 1. September in Kraft und ist für Ärzte in Krankenhäusern und für niedergelassene Ärzte einschlägig. Sie gilt, wenn Ärzte für die Polizei bei Blutentnahmen, der ärztlichen Leichenschau und bei Untersuchungen, ob Beschuldigte tauglich für den Gewahrsam sind, tätig werden. Bislang waren laut Kammer Ärzte im Auftrag der Polizei bei Blutentnahmen und anderen Untersuchungen nicht ausreichend versichert. Dies galt beispielsweise, wenn ein Arzt während einer Blutentnahme vom Betroffenen angegriffen wurde. In diesen Fällen war nicht eindeutig geregelt, welche Versicherung eintritt. Nun haftet der Freistaat.

Bei der Vergütung der ärztlichen Leistungen gibt es künftig eine vereinfachte Abrechnung. Die Untersuchung, ob eine festgenommene Person weiter in Gewahrsam bleiben kann, muss nicht mehr in einzelnen Schritten abgerechnet werden, sondern ab sofort über Leistungskomplexe. Interessierte Ärzte können die Vereinbarung mit dem Innenministerium abschließen und werden dann bei Bedarf von der Polizei angerufen. (sve)

Weitere Informationen enthält das Faltblatt unter:

http://tinyurl.com/y8vq5a2t

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma