Estland

Ärzte legen unbefristet die Arbeit nieder

TALLINN/RIGA (dpa). Aus Ärger über niedrige Löhne sind im baltischen EU-Land Estland die Ärzte an den vier größten Kliniken in einen unbefristeten Streik getreten.

Veröffentlicht:

Wegen des bislang heftigsten Protests von Medizinern in der Ex-Sowjetrepublik sind in drei Krankenhäusern der Hauptstadt Tallinn sowie einem in Tartu derzeit nur stationäre Behandlungen und lebensrettende Operationen möglich.

Teile des Klinikpersonals schlossen sich dem Ausstand an, wie die Ärztegewerkschaft am Montag der Deutschen Presse-Agentur bestätigte. Sie hat rund 2800 Mitglieder. Wie viele sich am Ausstand beteiligten, konnte ein Gewerkschaftssprecher nicht sagen.

Wegen schlechter Bezahlung haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Mediziner das Land in Richtung Westen verlassen. Estland mit seinen rund 1,3 Millionen Einwohnern hat in den vergangenen Jahren die Gesundheitsausgaben stark reduziert.

Mehr zum Thema

WHO-Bericht

Mehr Malaria-Tote wegen COVID-Pandemie

EU-Seuchenbehörde

Omikron in 17 europäischen Ländern

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung