Ampel-Pläne gegen Corona

Ärzte sollen hochbetagte Patienten für Booster-Impfung anschreiben

Die Koalitionäre in spe halten derzeit noch an den Plänen fest, die epidemische Lage Ende November auslaufen zu lassen. Zuvor sollen aber bundesweit Maßnahmen vom Parlament beschlossen werden.

Veröffentlicht:
Recall per Brief gesetzlich angeordnet? Auch nach den Wünschen der Ampel-Parteien sollen Ärztinnen und Ärzte einiges dafür tun, die Impfkampagne zu beschleunigen.

Recall per Brief gesetzlich angeordnet? Auch nach den Wünschen der Ampel-Parteien sollen Ärztinnen und Ärzte einiges dafür tun, die Impfkampagne zu beschleunigen.

© Daniel Berkmann / stock.adobe.com

Berlin. Noch steht kein Koalitionsvertrag, doch die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP wollen am 11. November ein Gesetzespaket in den Bundestag bringen, am 19. November könnte der Bundesrat dann darüber entscheiden. Demnach will die neue Koalition trotz stark steigender Corona-Inzidenzen und -Hospitalisierungen daran festhalten, die epidemische Lage nationaler Tragweite nicht zu verlängern. Allerdings soll ein Katalog von Corona-Maßnahmen im Parlament beschlossen werden, der bundesweit angewendet werden soll. Über die Pläne der Koalition hat die „Bild am Sonntag“ zuerst berichtet.

Demnach sollen die Bundesländer weiterhin Maskenpflicht, Abstandsgebote, eine Beschränkung auf 3G oder 2G weiterhin verhängen dürfen – je nach Lage in der Region. Weitere Maßnahmen:

  • Mitarbeiter und Besucher in Alten- und Pflegeheimen, auch für geimpfte und genesene, sollen sich täglich testen lassen. So soll die vulnerable Gruppe der Heimbewohner besser geschützt werden.
  • Kliniken könnten demnach wieder eine Prämie bekommen, wenn sie einen Teil ihrer Intensivbetten für Corona-Patienten reservieren und geplante Operationen gegebenenfalls verschieben.
  • Niedergelassene Ärzte sollen verpflichtet werden, ihre älteren Patienten anzuschreiben, um sie auf die Booster-Impfung hinzuweisen. Das soll endlich mehr Zug in die Kampagne für Auffrischungsimpfungen bringen.
  • Lockdowns soll es laut „Bild am Sonntag“ nicht mehr geben. Auch Ungeimpfte sollen demnach – gegebenenfalls nach Test – am Leben teilnehmen können.
  • Die Kinderkrankentage sollen auch im nächsten Jahr von 10 auf 30 pro Elternteil und Kind unter zwölf Jahren erhöht werden.
  • Auch über die Wiedereinführung der kostenlosen Bürgertests werde diskutiert, heißt es.

Die Zahl der Infizierten steigt derweil weiter an. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 191,5 an. Am Vortag hatte die Inzidenz bei 183,7 gelegen, vor einer Woche bei 149,4. Am Freitag hatte die Zahl der Neuinfektionen mit 37.120 einen Rekordwert seit Beginn der Pandemie erreicht.

Die Rückkehr zu Gratis-Tests wird von immer mehr Politikern gefordert, zuletzt von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), Grünen-Chef Robert Habeck sowie von Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnenmacher (Gründe) Vertretern von Ärzten, Kommunen und Handel gefordert. NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst verlangt kostenlose Corona-Tests für Geimpfte und Genesene. „Die hohen Infektionszahlen unter Ungeimpften führen zu immer mehr Durchbrüchen auch bei den Geimpften“, sagte der CDU-Politiker. (ger/dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nationale Branchenkonferenz in Rostock

Lauterbach: Klinikreform wird „ein Segen“ für Mecklenburg-Vorpommern

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln