Berufspolitik

Ärzte und Pflegekräfte verlassen Schützengräben

BERLIN (hom). Kassenärztliche Bundesvereinigung und Deutscher Pflegerat wollen ihren Streit um eine Abgrenzung der Aufgaben zwischen Arztpraxen und Pflegeberufen begraben und die Debatte versachlichen.

Veröffentlicht:
Konkurrenz für ambulante Pflegedienste? Praxismitarbeiterin auf Hausbesuch bei einer 73-jährigen Diabetes-Patientin.

Konkurrenz für ambulante Pflegedienste? Praxismitarbeiterin auf Hausbesuch bei einer 73-jährigen Diabetes-Patientin.

© Foto: ddp

Noch in diesem Frühjahr würden beide Seiten zu ersten Expertengesprächen zusammenkommen, um strittige Fragen zu klären, sagte der stellvertretende KBV-Vorsitzende Dr. Carl-Heinz Müller der "Ärzte Zeitung". Die Präsidentin des Pflegerates Marie-Luise Müller betonte: "Ziel ist, sachbezogen alle Fragen zur Neuordnung und Umverteilung der Aufgaben im ambulanten Sektor zu bearbeiten."

KBV und Pflegerat wollen zunächst ausloten, welche Leistungen an Praxismitarbeiter und Pflegekräfte delegiert werden können und wo es eventuell zu Schnittstellen kommt. Vertreter der Pflegeberufe sind in Sorge, dass ihre Kompetenzen durch arztentlastende Versorgungsmodelle wie AGNES oder VERAH beschnitten werden. KBV-Vize Müller wies dies als unbegründet zurück.

Gemeinsam weiterentwickeln wollen KBV und Pflegerat auch die im Zuge der Pflegereform möglich gewordenen Modellprojekte zur Übertragung heilkundlicher Aufgaben. "Bis Ende des Jahres wollen wir Vorbereitungen treffen, die eine Umsetzung der Modellvorhaben in 2010 ermöglichen", teilte Pflegerats-Chefin Müller mit.

KBV-Vize Müller erteilte Forderungen nach Substitution ärztlicher Leistungen erneut eine Absage. "Diagnose und Therapie sind und bleiben Aufgaben des Arztes."

Lesen Sie dazu auch: Im Auftrag des Arztes - wer erledigt was?

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Gesprächstherapie hilft beiden Seiten

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis