Kommentar

Gesprächstherapie hilft beiden Seiten

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:

Im Gesundheitswesen sind Grabenkämpfe an der Tagesordnung. Gut, dass nun einer dieser Gräben zugeschüttet werden soll: Kassenärztliche Bundesvereinigung und Pflegerat haben vereinbart, in regelmäßig stattfindenden Expertengesprächen folgende Fragen zu klären: Wie kann gute Medizin in Zeiten eines zunehmenden Ärztemangels sichergestellt werden? Welche Aufgaben muss ein Arzt selbst erledigen? Was kann er an Praxismitarbeiter und Pflegekräfte abgeben? Wie steht es um Dinge wie Haftung und Honorierung?

In der ambulanten ärztlichen Versorgung setzt sich immer mehr die Auffassung durch, dass Arzthelferinnen oder Pflegekräfte mit Zusatzqualifikation den Hausarzt unterstützen können - und müssen. Angst, der eine nehme dem anderen was weg, muss niemand haben. Arbeit ist genug da.

Strittig bleibt, wie weit die Delegation gehen darf. Während die meisten Ärzte die Heilkunde fest in ihrer Hand behalten möchten, fordern Pflegefachkräfte, dass sie selbst bei therapeutischen Maßnahmen in ihren Bereichen die Verantwortung übernehmen dürfen. KBV und Pflegerat stehen sich hier noch unversöhnlich gegenüber. Beide Seiten sollten sich bewegen. Am Verhandlungstisch ist das allemal leichter möglich als im engen Schützengraben.

Lesen Sie dazu auch: Ärzte und Pflegekräfte verlassen Schützengräben Im Auftrag des Arztes - wer erledigt was?

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron