Brandenburg

Ärztekammer will gemeinsames Krebsregister mit Berlin

Veröffentlicht:

BERLIN/DAHLEWITZ. Der Aufbau eines gemeinsamen klinischen Krebsregisters von Berlin und Brandenburg geht voran. Die Landesärztekammer Brandenburg hat sich in ihrer jüngsten Kammerversammlung in Dahlewitz dafür ausgesprochen, ein gemeinsames Krebsregister für beide Länder einzurichten.

Es soll von einer rechtlich und wirtschaftlich eigenständigen Tochtergesellschaft der Brandenburger Kammer getragen werden. Die Finanzierung der laufenden Kosten stellen nach Kammerangaben die Kassen und das Land gemeinsam sicher. Die Kammer beziffert die Beteiligung der Kassen auf mindestens 119 Euro pro Fall, die des Landes auf 13 Euro pro Fall.

Für die Einrichtungs- und Umsetzungsphase rechnet die Kammer mit einer Anschubfinanzierung von 770.000 Euro.

Davon sind rund 220.000 Euro für Brandenburg bereits bei der Deutschen Krebshilfe (DKH) beantragt. Das Land Berlin muss den Antrag über weitere 550.000 Euro erst noch stellen. Die Frist zur Vorlage eines Konzepts endet am 15. Oktober.

Eckpunkte und eine Grobstruktur des Konzepts für das gemeinsame Register hat nach Angaben der Senatsgesundheitsverwaltung von Berlin eine Arbeitsgruppe des Berliner Landesgremiums nach Paragraf 90a SGB V erarbeitet. Darin waren neben den Berliner Akteuren auch das Gesundheitsministerium und die Ärztekammer Brandenburgs vertreten.

Das Konzept ist laut Senat in der Schlussabstimmung, das Landesgremium soll dann im Umlaufverfahren den Beschluss fassen. Damit seien die wesentlichen Voraussetzungen für den Antrag Berlins bei der Deutschen Krebshilfe geschaffen.

Der Berliner Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) zeigt sich erfreut und "sehr zufrieden, dass es der Arbeitsgruppe gelungen ist, die in Berlin ausgeprägten unterschiedlichen Interessen zusammenzubringen." Damit schaffe man die Voraussetzung für den Antrag an die DKH. (ami)

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?