Versorgung auf dem Land

Ärztemangel trotz Subventionen?

Wie kann Versorgung in den Regionen organisiert werden? Im zweiten Jahr nach Start des Versorgungsstrukturgesetzes sind nun die Länder gefragt.

Von Thomas Trappe Veröffentlicht:
Links herum.

Links herum.

© Stephan Jansen / dpa

LEIPZIG. Der Freistaat Sachsen hat das Ziel im Blick, die sektorenübergreifende medizinische Versorgung zu stärken. Das erklärte die für Soziales zuständige Staatssekretärin Christine Clauß (CDU) kürzlich bei einer Tagung des des Bundesverbands Managed Care (BMC).

Clauß kündigte an, dass das Landesgremium aus Kammer-, Kassen-, KV-, Krankenhaus- und Regierungsvertretern ab Januar Konzepte für die regionale Versorgung erarbeiten werde.

Bisher habe Sachsen die Vorgaben aus dem Versorgungsstrukturgesetz - wozu auch die Einrichtung eines Landesgremiums gehört - umgesetzt, so Clauß.

Die Kassen lobten in Leipzig die Möglichkeiten der Regionalisierung im Versorgungsstrukturgesetz. Kassen, die KV und die Staatsregierung arbeiteten eng zusammen.

"So sollte es überall sein", sagte Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK.

Das Strukturgesetz ermögliche Ländern wie Sachsen mehr Interventionen in die Versorgung. So könnten beispielsweise Arztnetze oder kommunale Eigeneinrichtungen gefördert werden. Die Abschaffung der Residenzpflicht erleichtere die Versorgung auf dem Land.

Wirtschaftlicher Patienten-Bus

Und nicht zuletzt schaffe die Delegation ärztlicher Leistungen die vielerorts nötigen Handlungsspielräume. "Dies sollte stärker genutzt werden." Die gestärkten Länderrechte begrüßte Schlenker, er warnte allerdings auch vor einem "Flickenteppich".

Über Strategien zur Sicherstellung der ambulanten Versorgung sprach Lutz Freiberg, Geschäftsführer der Innovativen Gesundheitsversorgung in Brandenburg (IGiB). Die IGiB wurde 2009 von der KV Brandenburg und der AOK ins Leben gerufen, um die Versorgung im ländlichen Bereich sicherzustellen.

Für Freiberg steht fest, dass Subventionen in Sachsen - wie auch anderswo - kaum gegen den Ärztemangel helfen würden. So sei es in mehreren Bundesländern üblich, Ärzte mit finanziellen Anreizen aufs Land zu locken - in den schwächsten Regionen blieben damit die Ärzte trotzdem aus.

"Konzepte zur Sicherstellung müssen sich finanziell tragen." Dass das grundsätzlich funktioniere, zeige das Projekt IGiB. "Alles, was wir machen, muss wirtschaftlich sein", sagte Freiberg.

Unter dieser Prämisse wird demnächst beispielsweise ein Patientenbus-Projekt im Kreis Märkisch-Oderland umgesetzt, das Patienten vom Land in zentrale Hausarztpraxen transportiert.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Digitalisierung

Kehrtwende, jetzt!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Die bisherigen Ampullen des Corona-Impfstoffs Comirnaty® von Biontech/Pfizer sind auch an dem violetten Deckel zu erkennen. Die Neuformulierung des Impfstoffs soll einen grauen Deckel bekommen.

© Thibaut Durand / Hans Lucas / picture alliance

Corona-Impfstoff

BioNTech jetzt auch als Fertiglösung

Corona-Impfung: In Placebo-kontrollierten Studien hatten nach der ersten Dosis einer Coronavakzine 46,3 Prozent mindestens eine systemische Nebenwirkung angegeben, nach der ersten Placebodosis waren es immerhin 35,2 Prozent.

© Marina Demidiuk / stock.adobe.com

SARS-CoV-2 und Vakzinen

Systemische Nebenwirkungen nach Coronaimpfung oft Noceboeffekte