Gesundheitsministerkonferenz

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen.

Von Katrin Berkenkopf Veröffentlicht: 21.06.2018, 17:15 Uhr
Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) soll die Rahmenbedingungen schaffen, damit Ärztenetze Arztsitze erwerben können.

© Roland Weihrauch / dpa / picture-alliance

DÜSSELDORF. Ärztenetze sollen nach dem Willen der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) gestärkt werden.

"Sie müssen eine größere Rolle bei der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung spielen, insbesondere in unterversorgten Regionen", sagte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann bei der Vorstellung der GMK-Beschlüsse am Donnerstag in Düsseldorf.

Lesen Sie auch: Patientenbriefe statt Ärztelatein

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhielt den Auftrag, die Rahmenbedingungen zu schaffen, damit Ärztenetze beispielsweise Arztsitze erwerben können und Mediziner oder medizinisches Personal anstellen können. Voraussetzung dafür soll eine Zertifizierung nach SGB V sein.

"Kooperation und Zusammenarbeit werden zukünftig gerade bei der Sicherstellung der medizinischen Versorgung auf dem Land eine zunehmend wichtige Rolle spielen", sagte Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg, der den Antrag mit eingebracht hatte.

Offen für Vergütungsreform

Keine Mehrheit erhielt dagegen Gargs Vorschlag für eine Endbudgetierung in der vertragsärztlichen Versorgung. "Ich sehe den Bund weiterhin in der Pflicht, vor dem Hintergrund des zunehmenden Fachkräftebedarfs im ärztlichen Bereich eine Entbudgetierung zu prüfen", sagte er zum Ende der GMK.

"Die bestehende Budgetierung wird weder den Patientinnen und Patienten noch der ärztlichen Leistung gerecht." Immerhin hätten einige Länder "Offenheit" gezeigt, das Thema im Rahmen einer Vergütungsreform zu diskutieren.

Nach dem Willen der Gesundheitsminister soll es künftig eine Frauenquote in der Selbstverwaltung geben. Dort seien Frauen noch immer deutlich unterrepräsentiert, obwohl ihr Anteil im ärztlichen und psychotherapeutischen Bereich in der ambulanten Versorgung inzwischen bei 45 Prozent liegt.

Das Bundesgesundheitsministerium soll eine Quote von 40 Prozent für die KVen prüfen. Das Arbeits- und Sozialministerium muss klären, ob eine solche Quote auch für die Organe der Sozialversicherungsträger eingeführt werden kann.

Reformvorschlag für Heilpraktiker gefordert

Bis zur nächsten GMK am 5. und 6. Juni 2019 in Leipzig soll eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe außerdem einen Reformvorschlag für das Heilpraktikerwesen vorlegen.

"Hier besteht großer Handlungsbedarf", erklärte die Gesundheitssenatorin von Hamburg Cornelia Prüfer-Storcks (SPD).

Es könne nicht sein, dass Heilpraktiker sich mit Knochenbrüchen und malignen Erkrankungen befassen und Arzneimittel ohne die sonst geltenden Kontrollmechanismen herstellen dürften.

Schwerpunkt-Thema der GMK 2019 werden die Potenziale der Digitalisierung für den Gesundheitsbereich, insbesondere in der sektorübergreifenden Zusammenarbeit.

Lesen Sie dazu auch: Gesundheitsministerkonferenz: Patientenbriefe statt Ärztelatein

Mehr zum Thema

Regierungsprogramm

Hamburger Senat erwägt Umverteilung von Arztpraxen

Kommentar zur Ärztestatistik

Nicht nur Work-Life-Balance

Ärztestatistik

Mehr Ärzte, aber die Lust an der eigenen Praxis schwindet

Kommentare
Dr. Martin P. Wedig

Die letzte grüne Wiese bekommt keinen Saft

Die Budgetierung drosselt die Versorgung. Wenn Bezirke unterversorgt erscheinen, wenn es an Sprechzeiten mangele, so liegt das an der unzureichenden Bereitstellung von Ressourcen. Druck und Vorschrift lösen Widerstand aus. Ködern mit nicht hononierten Arbeitsaufträgen vertreibt die letzten Motivierten. Grundsätzliche Mechanismen der Marktwirtschaft werden durch aktuelle Beschlüsse zur medizinischen Regulierung konterkarriert.
Niederlassungsfreiheit stellt Versorgungsangebote bereit.
Landarztverpflichtung ist kein Mittel zur Personalgewinnung.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden