Personalmangel

Ärztepräsident Reinhardt für Schließung kleinerer Kliniken

Veröffentlicht: 02.01.2020, 11:05 Uhr

Berlin. Ärztepräsident Klaus Reinhardt befürwortet angesichts des Personalmangels im Gesundheitswesen die Schließung von kleineren Krankenhäusern und die Bildung größerer Kliniken. „Wir brauchen unbedingt eine Bereinigung der Kliniklandschaft. Wir haben in Deutschland in Ballungsgebieten zu viele Krankenhausstandorte“, sagte der Präsident der Bundesärztekammer dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Wenn Krankenhäuser in benachbarten Landkreisen allein nicht überlebensfähig seien, müsse man Ressourcen bündeln. „Wir Ärzte werden nicht im Weg stehen, wenn irgendwo die Entscheidung ansteht, bei Erhalt des Personals aus zwei kleineren Kliniken ein größeres Krankenhaus zu machen. Das schafft Synergien, mindert den Arbeitsdruck und bringt Freiräume für Investitionen“, so Reinhardt.

Die Arbeitsbedingungen für Ärzte in Krankenhäusern bezeichnete Reinhardt als „grenzwertig“. Der ökonomische Druck sei riesig. „Die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern machen Humanität und ärztliche oder pflegerische Zuwendung immer schwieriger“, befand der Ärztepräsident. (dpa)

Mehr zum Thema

DPtV-Vorsitzender Hentschel im Interview

„Es geht darum, uns zu beteiligen!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden