Europäische Initiative

Aktionstag macht auf Situation pflegender Angehöriger aufmerksam

Am 6. Oktober findet erstmals der „Europäische Tag der pflegenden Angehörigen“ statt. Ohne informelle Pflege bricht das System zusammen, betonen die Initiatoren – und fordern mehr Unterstützung.

Veröffentlicht:
Etwa 80 Prozent der Leistungen in der Langzeitpflege werden von Verwandten oder anderen nahestehenden Menschen erbracht. Der „Europäische Tag der pflegenden Angehörigen“ am 6. Oktober will den Fokus auf diese Leistungen legen.

Etwa 80 Prozent der Leistungen in der Langzeitpflege werden von Verwandten oder anderen nahestehenden Menschen erbracht. Der „Europäische Tag der pflegenden Angehörigen“ am 6. Oktober will den Fokus auf diese Leistungen legen.

© pressmaster / stock.adobe.com

Berlin. Mehr Anerkennung und Unterstützung für die Arbeit pflegender Angehöriger fordern die Initiatoren des „Europäischen Tages der pflegenden Angehörigen“. Der Aktionstag wird am Dienstag (6. Oktober) erstmals von der „European organisation working with and for informal carers“ (Eurocarers) veranstaltet.

Eurocarers wird von über 70 Verbänden und Forschungseinrichtungen aus 28 europäischen Ländern getragen.

Einsatz an 365 Tagen im Jahr

Laut Eurocarers werden schätzungsweise 80 Prozent der Leistungen in der Langzeitpflege von Verwandten, Freunden oder Nachbarn erbracht. In Deutschland sei aktuell von „fünf bis acht Millionen pflegenden An- und Zugehörigen“ auszugehen. Eingerechnet sind dabei auch Menschen, die sich um ihnen nahe stehende Personen mit Pflegebedarf kümmern, die bislang keine Leistungen aus der Pflegeversicherung beziehen.

Studien zeigten, dass die „Sorge- und Pflegearbeit“ von Angehörigen im Schnitt 63 Stunden in der Woche beanspruche, schreiben die Initiatoren des Aktionstages. Der Einsatz erfolge an sieben Tagen die Woche und an 365 Tagen im Jahr.

An- und Zugehörige verrichteten ihre Arbeit unentgeltlich und mit nur minimaler Unterstützung. Nicht selten hätten sie mit Armut, Krankheit und sozialer Isolation zu kämpfen. Für junge Pflegende könne sich die Pflegearbeit negativ auf ihre Schulbildung und damit auf spätere Chancen am Arbeitsmarkt auswirken.

COVID erschwert Situation weiter

Die Corona-Pandemie habe die Situation vieler informell Pflegender noch verschärft, schreibt Eurocarers. Beschränkungen und Auflagen zum Schutz vor einer Infektion hätten die Isolierung vieler Familien vergrößert. Es sei „höchste Zeit“, dass der Einsatz der pflegenden An- und Zugehörigen angemessen gewürdigt werde und Betroffene „sichtbarer und besser“ unterstützt würden.

Pflegende Angehörige bräuchten „dringend einen finanziellen Ausgleich für ihre Arbeit“, sagte die Vorstandsvorsitzende des in Hamburg ansässigen Vereins „Allianz pflegende Angehörige – Interessengemeinschaft und Selbsthilfe“, Dr. Hanneli Döhner, im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“.

Gesundheitsförderung sowie Präventions- und Reha-Angebote seien zudem stärker auf die hoch belastete Gruppe der Angehörigen in der Pflege zuzuschneiden. „Es braucht mehr flächendeckende Angebote, die altersgerecht und an die spezifische Pflegesituation angepasst sind“, sagte Döhner, die auch Mitglied von Eurocarers ist. (hom)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA