Deutschland

Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen

Das Endoprothesenregister Deutschland hat seinen Jahresbericht veröffentlicht.

Veröffentlicht:

BERLIN. Aktuelle Daten zu endoprothetischen Eingriffen hat das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) in seinem dritten Jahresbericht vorgestellt.

Unter anderem geht aus dem Bericht hervor, dass sich Hüft- und Kniepatienten bezüglich ihres BMI deutlich unterscheiden.

„Während dieser Wert bei den Hüftpatienten im Median bei 27 Punkten lag, liegt er bei den Kniepatienten fast drei Punkte höher“, berichtet das EPRD. Dies entspreche einem deutlichen Gewichtsunterschied und stütze daher die bekannte Assoziation von starkem Übergewicht und Entwicklung einer Kniegelenksarthrose.

Zudem hat die Auswertung der etwa 83.000 eingegangenen Op-Dokumentationen ergeben, dass die Alters- und Geschlechtsverteilung der operierten Patienten nahezu unverändert ist: Noch immer sind etwa drei von fünf Patienten, die sich einer Erstimplantation an Hüfte oder Knie unterziehen, weiblich. Das mediane Alter zum Zeitpunkt dieser Erstimplantation liegt weiterhin bei etwa 70 Jahren.

Wie in den Vorjahren waren auch 2017 die meisten Folgeeingriffe an Knie und Hüfte aufgrund einer Lockerung oder Infektion notwendig. (eb)

Der Jahresbericht der EPRD ist online verfügbar unter: www.eprd.de

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität