Berufspolitik

Alkoholkonsum: Platz 2 bei Klinikdiagnosen

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF (iss). In den nordrhein-westfälischen Kliniken wurden im Jahr 2008 fast genauso viele Patienten wegen der Folgen von Alkoholkonsum behandelt wie aufgrund von Herzinsuffizienz. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes war Herzinsuffizienz mit 75 900 Fällen die häufigste stationäre Diagnose, gefolgt von Alkoholkonsum mit 75 500 und Angina pectoris mit 70 300.

Bei den alkoholbedingten Klinikaufenthalten entfielen 45 200 auf Männer im Alter von 20 bis 59 Jahren. Die Zahl der stationär behandelten Patienten lag 2008 in Nordrhein-Westfalen wie schon im Vorjahr bei 4,1 Millionen.

Mehr zum Thema

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor