Kommentar

Alles, nur keine Reformblockade!

Von Sunna Gieseke Veröffentlicht: 26.10.2010, 17:33 Uhr

Zu viele Ärzte, zu wenige Ärzte? Das Thema Bedarfsplanung hat immer Konjunktur. Jetzt erhält die Debatte neuen Schwung: Eine Kommission von Bund, Ländern, KBV, Bundesärztekammer, GKV-Spitzenverband und Gemeinsamem Bundesausschuss soll - wenn es nach Bundesgesundheitsminister Rösler geht - das Problem in neuer Besetzung angehen.

Auf den ersten Blick keine schlechte Idee, da sich die Versorgungsprobleme aufgrund der verschiedenen Zuständigkeiten nur sektorenübergreifend lösen lassen. So einfach ist es dann doch nicht.

Denn die Akteure verfolgen unterschiedliche Interessen. Obendrein fordern die Länder mehr Rechte und wollen bei der Bedarfsplanung ein Wörtchen mitreden. Rösler will den Streit in die Kommission vertagen.

Ob dort die alten Konflikte befriedet werden können, ist ungewiss. Denn bereits jetzt gibt es gegenseitige Vorwürfe. Es droht ein unschönes Szenario, in dem sich Bund und Länder blockieren - und damit die Sacharbeit lähmen statt vorantreiben. Vertagen aber ist das falsche Signal. Denn in zehn Jahren könnten nach KBV-Berechnungen bis zu 7000 Hausärzte fehlen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Länder starten Machtpoker um Ärzteverteilung

Mehr zum Thema

Kommentar zum Verordnungsentwurf für „Apps auf Rezept“

Am Anfang

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

FAQ

30 Fragen und Antworten zu „Apps auf Rezept“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden