Darmkrebs

Alternatives Vorsorgemodell der AOK

In einem Modellvorhaben will die AOK Bayern die Kapselendoskopie des Dickdarms als Früherkennungsuntersuchung anbieten. Dazu wurde eine Region in Oberfranken ausgewählt.

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:
Ein Arzt erklärt einer Patientin die Kapselendoskopie.

Ein Arzt erklärt einer Patientin die Kapselendoskopie.

© AOK

MÜNCHEN. Die Inzidenz für Darmkrebs liegt in der Region Hof in Oberfranken über dem bayerischen Durchschnitt. Die Teilnahmerate an den Früherkennungsuntersuchungen ist hingegen unterdurchschnittlich.

Für die AOK Bayern ist das mit ein Grund, ihren Versicherten im Rahmen eines Modellvorhabens seit 1. August die Kapselendoskopie des Dickdarms anzubieten.

"Wir wollen die Teilnehmerzahlen an der Früherkennung erhöhen", erklärte AOK-Vorstandsvorsitzender Dr. Helmut Platzer.

Zwar sei es gelungen, die Vorbehalte gegen die Darmspiegelung zur Früherkennung durch Aufklärungskampagnen zu senken, erläuterte Platzer. Es gebe aber trotzdem immer noch viele, die aus Angst vor Schmerzen oder aus Scham vor dem Eingriff zurückschrecken.

Keine Zusatzkosten für Versicherte

Für diese Menschen sei die schmerzfreie und nicht-invasive Kapselendoskopie, die diagnostisch vergleichbare Ergebnisse liefere, in erster Linie gedacht.

Teilnehmen können AOK-Versicherte aus der Region ab 55 Jahre, bei familiärer Darmkrebsbelastung liegt die Altersgrenze bei 45 Jahren. Für die Versicherten entstehen keine Zusatzkosten.

Partner für das auf zwei Jahre angelegte Modellvorhaben ist das MVZ Hochfranken und dessen Ärztlicher Leiter Marwan Khoury. Im Gegensatz zur Darmspiegelung sei bei der Kapselendoskopie keine Betäubung erforderlich, erläuterte Khoury.

Der Patient schlucke eine Kapsel mit zwei integrierten Kameras, die den gereinigten Darm passiert und dabei kontinuierlich Bilder digital an einen Rekorder überträgt, den der Patient an einem Gürtel trägt.

Nach Khourys Angaben werden bei etwa 20 Prozent der Patienten Darmpolypen entdeckt, die dann bei einer Darmspiegelung auf Wunsch am gleichen Tag entfernt werden können.

GBA hat noch nicht bewertet

Anders als die Kapselendoskopie des Dünndarms, die seit Februar 2011 Bestandteil des GKV-Leistungskatalogs ist, hat der Gemeinsame Bundesausschuss die Dickdarm-Kapselendoskopie noch nicht bewertet.

Der Modellversuch werde wissenschaftlich evaluiert, berichtete Platzer. Von den Ergebnissen werde es dann abhängen, ob sich die AOK Bayern für eine flächendeckende Einführung einsetzen wird.

Mehr zum Thema

WiSo-Symposion

Bessere und schnellere Diagnostik seltener Krankheiten

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Das könnte Sie auch interessieren
Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

© Prof. Dr. Jörg Trojan | Peter Holger Fotografie | Lilly Deutschland GmbH

Patientenfall

Kasuistik: Das deutliche Ansprechen in der Zweitlinie

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

© Rawpixel | iStock.com

Kolorektales Karzinom

Zwischen Trend & Kausalität: Kaffee & Überleben

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

© Fizkes | iStock.com

Patientenfall

Kasuistik: 68-Jährige Patientin mit inoperablen Lebermetastasen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel