Reform des Rettungsdienstes

Anästhesisten wehren sich gegen Substitution in der Notfallmedizin

Anästhesisten sprechen sich dagegen aus, in der Notfallmedizin Notärzte durch nicht-ärztliches Personal zu ersetzen. Alternative dazu sei die Delegation von ärztlichen Aufgaben – und die Weiterqualifikation des Rettungspersonals.

Veröffentlicht:
Die Empfehlungen der Regierungskommission zur Reform des Rettungsdienstes haben Anästhesisten-Verbände auf den Plan gerufen.

Die Empfehlungen der Regierungskommission zur Reform des Rettungsdienstes haben Anästhesisten-Verbände auf den Plan gerufen.

© Sebastian Christoph Gollnow/dpa

Berlin. Das Papier der Regierungskommission zur Reform des Rettungsdienstes stößt bei der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) sowie beim Berufsverband Deutscher Anästhesistinnen und Anästhesisten (BDA) auf Vorbehalte.

Beide Verbände stoßen sich an den Empfehlungen zur Substitution ärztlicher Einsätze in der außerklinischen Notfallmedizin durch nicht-ärztliches Personal. BDA und DGAI begrüßten die Vorschläge zum Qualitäts-, Struktur- und Prozessmanagement der Rettungsdienste und zur Stärkung der Gesundheitskompetenz, heißt es in einer Mitteilung von Mittwoch.

Die hohe Qualität der notfallmedizinischen Versorgung in Deutschland beruhe zu einem hohen Teil auf „dem Einsatz von Notärztinnen und Notärzten, insbesondere aus dem Bereich der Anästhesiologie“. Sie gewährleisteten im klinischen Einsatz eine sichere Behandlung gerade auch in kritischen Situationen im Notarztdienst.

Keine Substitution ärztlicher Leistungen in der Notfallmedizin

Die Regierungskommission empfiehlt nach Ansicht beider Verbände, dieses System „zu Gunsten einer Notfallversorgung durch nicht-ärztliches Personal nahezu vollständig aufzugeben“. Notärztinnen und Notärzte sollten dann nur noch im Bedarfsfall in kritischen Situationen zur Unterstützung hinzugezogen werden. BDA und DGAI lehnten diese Substitution ärztlicher Leistungen in der Notfallmedizin kategorisch ab.

Gerne möchten sich beide Verbände hingegen in einen Prozess einbringen, der die Weiterqualifikation nicht-ärztlichen Fachpersonals in der Notfallmedizin im Sinne einer qualifizierten Delegation zum Ziel hat. Dann könne das Fachpersonal mit definierten Kompetenzen unter der Verantwortung des ärztlichen Leiters ausgestattet werden. (eb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umfassendes Angebot

Olympia: Medizinisch ist Paris startklar

Lesetipps