Grippeschutz

Apotheker schließen neuen Vertrag über Grippe-Impfungen mit Ersatzkassen

Alle erwachsenen Versicherten der Barmer, DAK, Techniker Krankenkasse, KKH sowie der Innungskasse IKK Südwest können sich ab sofort kostenlos in Apotheken gegen das Influenza-Virus impfen lassen.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) und vier große Ersatzkassen haben einen neuen Vertrag zur kostenlosen Grippeschutzimpfung ihrer Versicherten abgeschlossen. Wie der DAV am Montag meldete, gilt die „Ergänzungsvereinbarung Grippeschutzimpfung in der Apotheke ab 18 Jahren“ ab sofort für die Versicherten der Barmer, DAK-Gesundheit, Techniker Krankenkasse und KKH sowie der Innungskasse IKK Südwest.

Laut STIKO- Empfehlung übernehmen die Krankenkassen normalerweise nur die Kosten für eine Grippeimpfung bei Menschen ab 60 Jahren, chronisch Kranken, Schwangeren und bei Berufen mit erhöhtem Kontaktrisiko.

In Apotheken darf nach entsprechender ärztlicher Fortbildung bundesweit seit 2022 gegen das Influenza-Virus geimpft werden. In der Saison 2022/2023 wurden laut DAV in 1.200 Apotheken mehr als 60.000 Menschen gegen die Virusgrippe geimpft.

Lesen sie auch

Zudem meldet der Verband, dass die knapp 18.000 Apotheken aktuell mit der Auslieferung des Influenza-Impfstoffs an die Arztpraxen starten. Das Paul-Ehrlich-Institut habe bereits 8,5 Millionen Impfdosen freigegeben. „Für die Wintersaison 2023/2024 ist die Versorgung der Menschen mit Impfstoffen gegen Grippe gesichert“, sagte der DAV-Vorsitzende Dr. Hans-Peter Hubmann. (bar)

Mehr zum Thema

Testungen und Impfungen in Offizinen

Ärztekammer und -Verbände besorgt wegen Apothekenreform

Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Anzeige | Viatris-Gruppe Deutschland
Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

© Olivier Le Moal - stock.adobe.com

Content Hub Impfen

Pneumokokken-Impfschutz bei den Kleinsten oft unvollständig

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

© MKC/ shutterstock

Impfungen

Impfstoffe – Krankheiten vorbeugen, bevor sie entstehen

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren