Berufspolitik

Apotheker wollen nur ungern als Angestellte arbeiten

Veröffentlicht: 05.05.2009, 05:00 Uhr

DÜSSELDORF (nös). Deutschlands Apotheker setzen auf ihre Freiberuflichkeit. Das belegen zumindest Umfrageergebnisse des Kölner Instituts für Handelsforschung unter den Mitgliedern des Apothekerverbandes Nordrhein. Über 96 Prozent der 840 befragten Apotheker sprachen sich dafür aus, auch weiterhin in einer eigenen Apotheke arbeiten zu wollen.

Über 80 Prozent konnten sich nur schwer vorstellen, als Angestellte in einer Kette zu arbeiten. Zwar wurden nur Apotheker in Nordrhein befragt, doch decken sich die Ergebnisse mit denen früherer Umfragen. Ähnlich sieht es der Sprecher des Verbandes, Dr. Peter Szynka. "Die Ergebnisse kann man durchaus als bundesweites Stimmungsbild ansehen", sagt er.

Am 19. Mai entscheidet der Europäische Gerichtshof (EuGH) über das deutsche Fremdbesitzverbot. Sollte das Gericht die Regelung kippen, könnten künftig auch Handelsunternehmen Apotheken betreiben. Vor den Folgen warnen deutsche Apothekerverbände seit Jahren. Der Generalanwalt am EuGH, Yves Bot, sah in seinem Schlussantrag keinen Konflikt mit dem EU-Recht.

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

636 Millionen Euro Honorar via Selektivverträge

Aktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

ICD-10-Codes

So kodieren Ärzte bei SARS-CoV-2 richtig

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Schulung und Betreuung

Mit Telemedizin gegen COVID-Risiko bei Diabetes

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden