Apps auf Rezept

Apple verdient immer mit bei Verschreibung

Regierung sieht vorerst keine Alternative zu Apple und Google – blechen muss die GKV.

Veröffentlicht: 13.11.2019, 13:06 Uhr

Berlin. Das Unternehmen Apple wird ein Profiteur des Digitale-Versorgung-Gesetzes sein, das der Bundestag vergangene Woche beschlossen hat. Ab 2020 können Vertragsärzte bestimmte Gesundheits-Apps zulasten der gesetzlichen Kassen verschreiben.

Das Gesetz eröffnet ausdrücklich die Möglichkeit, dass Apps den Versicherten auch „auch über öffentlich zugängliche digitale Vertriebsplattformen zur Verfügung gestellt werden“ können. Anders als aber von der Bundesregierung erhofft, können kommerzielle Vertriebsplattformen dabei aber zunächst nicht umgangen werden. Das gibt die Regierung in ihrer Antwort auf eine Anfrage der grünen Bundestagsabgeordneten Maria Klein-Schmeink zu. Apple verdient bei jedem Download, die Kassen müssten dafür zahlen.

Zwar gebe es theoretisch technische Alternativen zur App-Vertriebsplattform von Apple, die seien zurzeit aber „noch zu aufwändig für eine breite Nutzung“, heißt es in der Antwort von BMG-Staatssekretär Thomas Gebhart. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Versicherte, die kommerziell betriebene Plattformen nicht nutzen wollen, bei der Verschreibung zunächst außen vor bleiben. Gebhart setzt auf das Prinzip Hoffnung: Die Technik und der Markt entwickelten sich weiter, sodass „sich die Bezugsmöglichkeiten weiter vereinfachen und erweitern werden.“

Auf die Kassen könnten erhebliche zusätzliche Verwaltungskosten zukommen: Ist ein Download im Falle des iOS-Betriebssystems nur über die Vertriebsplattform von Apple möglich, müsste die Kasse dem Versicherten entstandene Aufwendungen per Kostenerstattung zurückzahlen.

Im Falle des Google-Betriebssystems Android gibt es zwar unabhängige Vertriebsplattformen. Allerdings gilt das manuelle Herunterladen von sogenannten APK-Dateien („Android Package“) als umständlich. Zudem birgt dieses Vorgehen zusätzliche Sicherheitslücken, auch wären Updates des Herstellers nicht möglich. (fst)

Mehr zum Thema

KBV

Kostenlose Infomaterialien zur Grippeimpfung

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Schmoldt

Als kleiner Hinweis, natürlich ist es möglich Apps außerhalb der App-Stores anzubieten (Thema: Progessive Web App (PWA)). Auch Android-Apps über eigene Server anzubieten ist ein leichtes. Dem Nutzer kann ein einfacher Link bereitgestellt werden zum Downloadder App. Auch Updates sind dann ohne Weiteres und Aufwand möglich. Bitte informieren Sie sich doch erst einmal selbst über diese Themen...

Im DVG steht auch drin, dass die App-Stores vermieden werden sollen, wenn dies möglich ist. Dies ist mit PWAs in den allermeisten Fällen definitiv möglich! Das BFARM muss dies bei der Definition der Anforderungen und der späteren Prüfung einfach nur beachten. Nun Panik zu verbreiten, dass Google und Apple unsere Krankenkassen schröpfen werden, ist völlig unangebracht!

Es ist erschreckend, was in den vergangenen Monaten und aktuell alles für ein Blödsinn über das DVG verbreitet wird.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden