Kommentar

Armut im Alter?

Von Helmut Laschet Veröffentlicht: 25.08.2011, 05:00 Uhr

Keine Frage: Es gibt alte Menschen, die in Armut leben, die jeden Cent umdrehen und Angst haben müssen, wenn sie krank oder pflegebedürftig werden. Aber richtig ist auch: Nie zuvor ist es den meisten Rentnern in Deutschland so gut gegangen wie im Moment. Das wird nicht so bleiben.

Denn es ist nicht die aktuelle Rentner-Generation, um die sich die Sozialpolitik Sorgen machen muss, auch wenn ein kleiner Teil - etwa zwei Prozent - auf staatliche Grundsicherung angewiesen ist und sich die Zahl der Rentner mit Minijob in den letzten zehn Jahren um 60 Prozent auf 660 000 erhöht hat.

Weitaus unbequemer sieht es für die künftige Rentner-Generation aus. Hier mischen sich Risiken und Chancen. Später Start ins Erwerbsleben und durch Arbeitslosigkeit gebrochene Erwerbsbiografien senken die Versorgungsansprüche im Alter. Unabhängig von der ohnehin belastenden demografischen Entwicklung.

Die Chance ist allerdings, dass die künftigen Älteren viel länger auf dem Arbeitsmarkt gebraucht werden. Wer realistisch ist, richtet sich darauf ein. Eine Grundbedingung für hohe Produktivität im Alter ist allerdings Gesundheit. Darauf wird sich nicht zuletzt die Medizin einstellen müssen.

Lesen Sie dazu auch: Altersarmut: 660.000 Rentner brauchen Nebenjob

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

COVID-19 und schmerzhafte Einschnitte für Schmerzpatienten

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden