Arzneimittelpolitik

Arzneiabhängigkeit vor allem bei Frauen

Veröffentlicht:

BERLIN (run). Bis zu 1,5 Millionen Menschen in Deutschland - davon 70 Prozent Frauen - sind abhängig von Medikamenten, vorwiegend von Schlafmitteln.

Das geht aus dem Drogen- und Suchtbericht 2008 hervor, den die Drogen- und Suchtbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) Anfang dieser Woche in Berlin vorgestellt hat. Auch die Bundesärztekammer hat dieses Problem erkannt und bereits 2007 einen Leitfaden entwickelt, der als Hilfestellung für die Therapie betroffener Patienten dienen soll.

Aus dem aktuellen Bericht geht des Weiteren hervor, dass 200 000 Menschen Opiate, Kokain, Amphetamine und Halluzinogene einnehmen. Nach Jahren des Rückgangs stieg auch die Zahl der Drogentoten seit 2006 wieder um 98 auf 1394 Menschen.

Mehr zum Thema

Corona-Impfstoff-Herstellung

CureVac verklagt BioNTech

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine intensive Sporteinheit am Wochenende, z. B. eine Mountainbike-Tour, senkt das Mortalitätsrisiko genauso effektiv wie mehrere Bewegungseinheiten über die Woche verteilt, so eine Analyse von US-amerikanischen Daten.

© Arochau / adobe.stock.com

Hauptsache Bewegung

Körperliche Aktivität reduziert das Sterberisiko