Arzneimittelpolitik

Arzneiausgaben in Schleswig-Holstein acht Prozent im Plus

Veröffentlicht: 24.11.2008, 05:00 Uhr

KIEL (di). Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sind in den ersten neun Monaten des Jahres in Schleswig-Holstein um rund acht Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) entspricht dieser Anstieg einem Ausgabenplus von 48 Millionen Euro auf 631 Millionen Euro. Bundesweit betrug der Anstieg im gleichen Zeitraum 5,8 Prozent.

Die TK sieht einen Weg zur Begrenzung des Anstiegs in einer konsequenten Umsetzung der unter Ärzten umstrittenen Rabattverträge. TK-Chef Dr. Johann Brunkhorst appellierte an die Ärzte unter Hinweis auf ihr Arzneimittelbudget, rabattierte Arzneimittel "wann immer möglich" zu verordnen.

Mehr zum Thema

Evidenzgenerierung

Register als Alternative zu RCT

Europäische Arzneimittelbehörde

Zulassung von Remdesivir bei COVID-19 verzögert sich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden