Arzneimittelpolitik

Veröffentlicht:
Arzneiausgaben steigen im Jahresverlauf um fünf Prozent

© Foto: DeVIcewww.fotolia.de

Wachstum ist geringer als in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 vorgesehen

NEU-ISENBURG (fst). Die Arzneiausgaben zu Lasten der GKV entwickeln sich wie von KBV und Kassen vorgesehen.

Nach Angaben des Marktforschers IMS Health sind die Ausgaben für Arzneimittel und Impfstoffe im August um 6,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen.

Lässt man die Impfausgaben außen vor, beträgt der Anstieg 5,8 Prozent. KBV und Kassen hatten in der Arzneimittelvereinbarung für 2009 eine Steigerung von 6,6 Prozent vorgesehen.

In absoluten Zahlen sind die Ausgaben im Ferienmonat August im Vergleich zum Juli um knapp 350 Millionen Euro auf etwa 2,38 Milliarden Euro gesunken. Über den bisherigen Jahresverlauf gerechnet, haben die Arznei- und Impfausgaben um fünf Prozent zugenommen. Berücksichtigt man die Vakzine nicht, sind es sogar nur 3,9 Prozent.

Wenig Bewegung zeigt sich bei der Zahl der abgegebenen Packungen. Sie nahm insgesamt um 1,2 Prozent im Vergleich zum August 2008 zu. Etwas anders sieht die Entwicklung aus, wenn man das Wachstum nach Zähleinheiten beziffert. Dann beträgt die Zunahme 2,3 Prozent.

Hintergrund ist, dass der Anteil der abgegebenen N3-Packungen von 41 (Januar 2009) auf 48 Prozent (August 2009) zugenommen hat. Parallel dazu sank der Anteil von N1-Packungen im gleichen Zeitraum von 34 auf 27 Prozent.

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter