Arzneifälschungen - Herausforderung auch für Ärzte

Ärzte sollen Patienten besser und umfassender als bisher über Fälschungen informieren. Das fordert die Arzneimittelkommission.

Von Petra Spielberg Veröffentlicht:
Echt oder falsch?

Echt oder falsch?

© Thomas Frey / imago

MAINZ (spe). Ärzte sollten eine Schlüsselrolle bei der Aufklärung der Patienten über Arzneimittelfälschungen einnehmen. Hierauf wies Professor Dr. Roland Gugler von der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft auf einer Diskussionsveranstaltung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums in Mainz hin.

"Bislang spielen Ärzte noch keine große Rolle bei der Information über Arzneimittelfälschungen", kritisierte Gugler. Der einfachste Weg bestünde darin, Informationsmaterial in der Praxis auszulegen, um die Patienten auf das Thema aufmerksam zu machen und über die Risiken insbesondere des illegalen Internethandels aufzuklären.

Wichtig sei es grundsätzlich, ein gutes Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient herzustellen. Denn Schamgefühl und darüber hinaus auch mangelndes Vertrauen seien wesentliche Gründe für den Bezug von Arzneimitteln aus dem Internet. Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass sieben bis zehn Prozent der Medikamente in Industrieländern Fälschungen sind. Hauptvertriebsweg für Imitate ist der illegale Online-Handel.

Zwar sei ein Vertrieb von Fälschungen auch über den legalen Handel nicht auszuschließen, erklärte Dr. Mona Tawab vom Zentrallabor Deutscher Apotheker (ZI). Die Fälschungsrate von Produkten, die über Apotheken an die Patienten gelangten, liege aber bei nur etwa einem Prozent.

Dies entspräche rund sieben Millionen Arzneimittel, so Holger Kriegerskorte vom Bundeskriminalamt (BKA). Seit Beginn 2009 habe es hierzulande vier Ermittlungsverfahren zum Vertrieb von illegalen Arzneimitteln über die legale Verteilerkette gegeben.

Problematisch bei der Strafverfolgung sei die internationale Verquickung der Betrüger, so Kriegerskorte. Das deutsche Arzneimittelgesetz sehe zwar eine konsequente Überwachung der Vertriebswege und Sanktionen bei Verstoß gegen die Vorschriften vor. "Die Strafbewehrtheit ist hierzulande jedoch deutlich höher als in den meisten anderen Staaten", betonte der BKA-Vertreter.

Dies gilt beispielsweise für Großbritannien, Spanien und einige osteuropäische Länder.

Die kürzlich vom Europäischen Parlament verabschiedete Richtlinie gegen Arzneimittelfälschungen reiche nicht aus, um die Lücken bei der Strafverfolgung von Arzneimittelbetrügern zu schließen, machte Kriegerskorte deutlich.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung