Gesundheitspolitik international

EU verstärkt Schutz gegen Arzneifälschungen

STRASSBURG (spe). Am Mittwoch wird das Europäische Parlament (EP) in Straßburg voraussichtlich ein Gesetz verabschieden, das das Fälschen von Arzneimitteln und den Handel mit Fälschungen in der EU künftig deutlich erschweren soll.

Veröffentlicht:
Gefälscht oder original? Künftig sollen einzelne Medikamentenpackungen etwa durch eine Seriennummer identifizierbar sein.

Gefälscht oder original? Künftig sollen einzelne Medikamentenpackungen etwa durch eine Seriennummer identifizierbar sein.

© dpa

Die Regelungen sehen unter anderem eine fälschungssichere Kennzeichnung, etwa durch Hologramme, vor. Außerdem sollen Medikamentenpackungen künftig individuell identifizierbar sein, etwa durch eine Seriennummer.

Durch das Scannen eines Barcodes kann bei Verkauf des Medikamentes dann überprüft werden, woher das Medikament kommt und ob es sich um ein Originalprodukt handelt.

Die Richtlinie gilt für rezeptpflichtige Medikamente. "Es macht keinen Sinn, verhältnismäßig preiswerte Medikamente, die keinen Anlass zur Fälschung bieten, mit aufwendigen Sicherheitsmerkmalen auszustatten", so der gesundheitspolitische Sprecher der Europäischen Volkspartei, Dr. Peter Liese.

Der Internethandel mit Arzneimitteln soll nicht verboten werden. Das Regelwerk schafft aber erstmals Voraussetzungen, um Patienten vor Betrug beim Onlinehandel zu schützen.

Die Zahl der Arzneifälschungen ist in der EU in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Die Zollbehörden beschlagnahmten allein 2010 neun Millionen gefälschte Arzneipackungen mit über 34 Millionen Tabletten.

Dazu gehörten Potenzmittel, Cholesterinsenker, Medikamente gegen Osteoporose und Malaria, Antibiotika und Virostatika. "Mit dieser Richtlinie wird kriminellen Fälschern das Handwerk erschwert und somit trägt sie erheblich zur Patientensicherheit bei", betont der FDP-Europaabgeordnete Holger Krahmer.

Mehr zum Thema

Langzeitpflege

Demografie nimmt Pflege in die Zange

Frankreich

Arzt bietet Röntgenbild eines Terroropfers zum Verkauf

Empfehlung für alle Erwachsenen

Expertenrat in Israel rät zur vierten Corona-Impfdosis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Testen, testen, testen: In der fünften Corona-Welle in Deutschland sind erneut Höchstwerte bei der Zahl wöchentlicher PCR-Tests erreicht worden.

© Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Gastbeitrag

Testen, testen, testen – aber bitte gezielt!

Eine Person wird im Impfzentrum Berlin-Tegel gegen das Coronavirus geimpft. Der Bundestag debattiert am Mittwoch erstmals ausführlich über die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht in Deutschland.

© Fabian Sommer/dpa

Impfpflicht-Debatte im Bundestag

Staatsrechtler: Corona-Impfpflicht keine Frage des Gewissens

Blautöne wirken beruhigend: Im Wartezimmer des Kardiologen Dr. Nils Jonas aus Heitersheim sind Bilder der Malerin Gerlinde Dettling zu sehen.

© Dr. Nils Jonas

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis