Arzneimittelpolitik

Arzneitherapie: besser und teurer

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). Ärzte versorgen Patienten mit Volkskrankheiten immer besser, zugleich werden mehr Patienten statt in der Klinik ambulant behandelt. Das sind die wichtigsten Gründe, warum die Arzneiausgaben 2009 voraussichtlich um 8,1 Prozent auf 31,7 Milliarden Euro steigen werden. Politisch sei das gewollt, so Professor Bertram Häussler von IGES, der gestern die Prognose im Auftrag des VFA in Berlin vorgestellt hat.

Lesen Sie dazu auch: Arzneiausgaben werden um 2,4 Milliarden Euro steigen

Mehr zum Thema

Preisverleihung am Abend

Galenus-Preis 2021: Heute werden die Gewinner gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten