Berlin

Arztpraxen offenbar besser verteilt

Veröffentlicht: 12.08.2014, 12:42 Uhr

BERLIN. Die neue ambulante Versorgungsplanung in Berlin greift. Dieses Zwischenfazit zieht der Ersatzkassenverband vdek Berlin/Brandenburg rund neun Monate nach dem entsprechenden Beschluss des Landesgremiums nach Paragraf 90a SGB V.

Im Herbst 2013 wurde in einem Letter of Intent (LOI) vereinbart, dass Umzüge von Arztpraxen innerhalb der Hauptstadt nur noch von besser in schlechter versorgte Bezirke erfolgen sollen. Damit wird eine gleichmäßigere Verteilung der Arztpraxen in Berlin angestrebt.

"Erste Erfahrungen zeigen, dass mit dem LOI ein Schritt in die richtige Richtung vollzogen ist", so das Urteil der vdek-Landesvertretung in ihrem aktuellen Länderreport für Berlin.

Zugrunde liegt die Auswertung der Arbeit der Zulassungsgremien der gemeinsamen Selbstverwaltung. Sie haben den Kassenangaben zufolge innerhalb eines repräsentativen Zeitraumes von vier Monaten 86 Anträge für Umzüge innerhalb eines Bezirkes genehmigt.

 31 Anträgen auf Praxisverlegung in einen weniger gut versorgten Bezirk haben sie ebenfalls entsprochen. Acht Anträge auf Umzüge in einen besser versorgten Bezirk haben die Zulassungsgremien dagegen abgelehnt.

In vier Fällen ist den Angaben zufolge Klage gegen die Entscheidung des Berufungsausschusses erhoben worden. "Sollte hier zu Gunsten einer weiter bestehenden auseinanderklaffenden Versorgungssituation entschieden werden, sind die Politiker aufgefordert, entsprechende gesetzliche Änderungen zum Abbau von Überversorgung auf den Weg zu bringen", heißt es im Länderreport weiter.

Ob der Letter of Intent die gewünschte Steuerungswirkung in Richtung einer gleichmäßigeren Verteilung von Ärzten in Berlin entfaltet, muss vonseiten der Berliner Politik jedoch erst noch bewertet werden.

Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner (CDU) hatte im Juni darauf hin gewiesen, dass fast jeder dritte Hausarzt innerhalb der Hauptstadt umziehen müsste, damit die Überversorgung in wohlhabenden Bezirken wie Charlottenburg-Wilmersdorf abgebaut wird. Das wären mindestens 600 Hausärzte. (ami)

Mehr zum Thema

Ärztliche Versorgung

Diese Corona-Ausnahmeregeln gelten ab 2. November

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock