Auf der Reformbaustelle Pflege liegt viel Arbeit vor Schwarz-Gelb

Neben der Kranken- gehört auch die Pflegeversicherung zu den großen Reformbaustellen der neuen Bundesregierung. Dem System mangelt es nicht nur an Geld, sondern auch an Personal.

Thomas HommelVon Thomas Hommel Veröffentlicht:
Das entscheidende Kriterium für die Wahl eines Pflegeheimes: Betreuung durch fachlich qualifizierte und freundliche Pflegekräfte.

Das entscheidende Kriterium für die Wahl eines Pflegeheimes: Betreuung durch fachlich qualifizierte und freundliche Pflegekräfte.

© Foto: Imago

BERLIN. Ins Altenheim möchte niemand wirklich gern. Lässt sich der Umzug dorthin dennoch nicht vermeiden, dann ist für die Qualität der Betreuung aus Sicht der Mehrheit der Bundesbürger vor allem eines wichtig: kompetentes, freundliches und zugewandetes Pflegepersonal - und das in ausreichender Anzahl.

Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Instituts für Demoskopie in Allensbach im Auftrag des privaten Heimbetreibers Marseille Kliniken AG unter 1804 Bundesbürgern hervor (wir berichteten). Einrichtung, Lage und Umgebung des Heims, Freizeitangebote für Bewohner oder Verkehrsanbindung spielen demnach als Kriterien für die Wahl der Einrichtung eine nur nachgeordnete Rolle - entscheidend ist die Personalausstattung.

Ausreichend qualifiziertes Pflegepersonal zu finden, fällt Heimbetreibern in Deutschland - egal ob öffentlich, konfessionell oder privat - aber immer schwerer. Weil deutlich mehr alte Menschen pflegebedürftig werden und sich gleichzeitig immer weniger junge Menschen für einen Pflegeberuf entscheiden, hat der Mangel an Pflegekräften in Deutschland in den vergangenen Jahren dramatische Züge angenommen. Und die Situation dürfte sich weiter zuspitzen. So gehen Experten davon aus, dass allein in der Altenpflege bis zum Jahr 2040 bis zu 550 000 zusätzliche Fachkräfte erforderlich sind.

Auf die neue schwarz-gelbe Bundesregierung und ihren Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) kommt daher die Aufgabe zu, die 1995 eingeführte Pflegeversicherung nicht nur finanziell auf neue, solidere Beine zu stellen, sondern auch Sorge dafür zu tragen, dass einer wachsenden Zahl pflegebedürftiger Menschen genügend Fachkräfte gegenüberstehen, die die Pflege übernehmen.

Um den Personalmangel zu beheben, haben sich Union und FDP auf ein Bündel von Maßnahmen geeinigt: So sollen die Rahmenbedingungen für Pflegende und Leistungsanbieter überprüft und entbürokratisiert werden, "damit der eigentlichen Pflege am Menschen wieder mehr Zeit eingeräumt wird". Außerdem soll das Berufsbild Altenpflege "attraktiver" gestaltet und die Pflegeberufe in der Ausbildung durch ein neues Berufsgesetz modernisiert und zusammengeführt werden.

Aus Sicht der Heimbetreiber ein überfälliger Schritt. "Das Berufsbild der Pflegefachkraft ist in Deutschland bislang nicht als Expertenstandard festgelegt - das heißt, der Beruf ist auch nicht besonders attraktiv", sagt Marseille-Vorstandsvorsitzender Axel Hölzer. Um den Pflegeberuf aufzuwerten und interessanter für junge Menschen zu machen, schlägt der Manager eine Anreicherung mit ärztlichen Tätigkeiten vor. "Wir haben ein Arztproblem in diesem Land und viele Ärzte wollen nicht in ein Pflegeheim gehen, weil es für sie keine monetären Anreize gibt, dort hinzugehen. Pflegekräfte könnten also das System entlasten und hätten einen größeren Anreiz, in diesem Beruf zu arbeiten", ist Hölzer überzeugt.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen