Häusliche Gewalt

Aufmerksame Ärzte könnten eine Hilfe sein

Häusliche Gewalt ist oft noch ein Tabu. Kammern fordern von Ärzten eine höhere Aufmerksamkeit.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Ärzte sollten bei jedem Kontakt mit Patienten auch das Thema häusliche Gewalt im Blick haben. "Als Ärzte dürfen wir nicht darauf warten, dass jemand von sich aus das Thema anspricht", sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, im Vorfeld der Fachtagung "Häusliche Gewalt - Gewalt in sozialen Beziehungen" der ÄKNo und der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL).

Mit der Veranstaltung wollen die beiden Kammern die Ärzte für das Thema sensibilisieren und die Vernetzung mit anderen Berufen fördern. Für Henke gehört die Frage nach Gewalterfahrungen inzwischen zu den Pflichtfragen in der Anamnese. "Es ist ein Angebot, über das tabuisierte Thema in einem geschützten Raum zu sprechen."

Die Ärzte müssten den Patienten in einem solchen Gespräch Zeit lassen. "Wesentlich ist, das zeigt die Erfahrung, das Gegenüber zu nichts zu drängen", betonte er.

Eine besondere Verantwortung komme den Ärzten bei der gerichtsfesten Dokumentation der Gewaltfolgen zu, sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Da es sich bei Gewalt in sozialen Beziehungen nicht nur um ein medizinisches, sondern auch um ein rechtliches und gesellschaftliches Problem handelt, müssten Ärzte mit anderen Berufsgruppen kooperieren.

Dann können sie betroffenen Patienten Beratungseinrichtungen empfehlen. "Wir können es nicht allein schaffen, wir brauchen Netzwerke", sagte Windhorst. (iss)

Mehr zum Thema

STIKO-Beschlussempfehlung

Gleichzeitige Influenza- und Corona-Impfung in Sicht

Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollten Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden

„Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen“: KBV-Vize Dr. Stephan Hofmeister.

© Stepanie Pilick / Springer Medizin Verlag

Vertreterversammlung

KBV-Vorstand fordert: Alle staatlichen Corona-Maßnahmen aufheben!

In der Rheuma-Therapie geht es zunehmend um sehr personalisierte Therapiekonzepte, die rasch komplex und anspruchsvoll werden können.

© Iuliia / stock.adobe.com

DGRh-Kongress

Immer komplexere Rheuma-Versorgung ist der Preis des Erfolgs