Arzneimittelpolitik

Ausstellung über NS-Zeit wieder eröffnet

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Die Ausstellung "totgeschwiegen 1933-1945" über die NS-Vergangenheit der Wittenauer Heilstätten in Berlin ist wieder eröffnet worden. Sie wurde mit 220 000 Euro von der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin restauriert und aktualisiert. Die Aktualisierung war nötig geworden, weil die Auswertung von DDR-Archivmaterial in Folge des Mauerfalls weitere Erkenntnisse über die NS-Psychiatrie an der späteren Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik brachte.

www.totgeschwiegen.org

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen